Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort:

THEMA:

Ein Brief an Kommandant Reizbrecht. 09 Apr 2013 17:33 #3711

Das Schreiben des Schlachtenpriesters in der Hand hält und sich in seinen opulenten Stuhl der Abscheulichkeit setzt.

"Tempusiten...." gibt er grinsend von sich und greift zu Pergament und Feder.
Mit Schwung kratzt die Feder über das Pergament und hierlässt folgende Worte...


An den Schlachtenpriester Anarion Heramor

Eure Beschwerde nehme ich zur Kentniss und werde dem nachgehen in meinem Sinne.
Den eurigen Worten zufolge erlaube ich mir dieses Eklat vorab zu kommentieren.
Des weiteren sei klar gestellt ich bin und werde keinesfalles als Amme für Rekruten fungieren.
Rekrut Dunkelmond zeichnete sich bisher innerhalb der Garde als fähiges Mitglied aus, dessen Potential noch längst nicht ausgereizt ist.

Fehler zu begehen, Fehler einzugestehen gehören zum Inhalt des Lebens.

Gesetztesauszug
8. Rassistische Reden ....... sind verboten. Tatsachen dürfen geäussert werden.

Bedurfte es den Rekruten Dunkelmond den Eindruck gewonnen zu haben ihr äußert euch im wörtlichen Sinne als ein aufgeblasener, quakender Frosch ist dies seine Meinung und sein persönliches Recht sich derart zu äußern.

Ihr selbst habt den Eindruck bzw. die Meinung Rekrut Dunkelmond sei ein Lümmel und lege ein flegelhaftes Verhalten an den Tag.

Was erwartet ihr allen Ernstes? Das ich mich persönlich nun um Eindrücke kümmere und anderweitige Pflichten hintenanstelle?
Erwachsene und in diesem Falle gehe ich schwerlich davon aus, benützen Verstand und Wort um sich dieser Verschiedenheiten in Eindruck und Meinung selbst Klärung zu verschaffen.

Gesetzesauszug
9. Selbstjustiz ist verboten,.....

Wie bereits in obriger Kurzform erläutert gehe ich von erwachsenen Personen aus, die keinem Vormund bedürfen, gar einem Sprecher der vorsetzt wie man derlei Situation löst.

Sollte eure Genugtuung in Form eines Angriffes auf ein Gardemitglied durch Gewalt, Verleumdung, gar Aufwiegelung der Bürger erfolgen, werde ich Maßnahmen einleiten.

Ich erlaube mir anzumerken, dass mir bisher keine wattierten Tempusiten begegnet sind und jene bisher stets einen Weg fanden Dispute zu lösen und sei es durch das traditionelle "Stampfen".

Sollte der traditionelle Weg hierfür gewählt werden, stelle ich den Kasernenhof zur Verfügung unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
Tempus steht für Ehre im Kampfe ohne Hinterhalt und Hintergedanken, so mir persönlich bekannt. Daher gehe ich in diesem Falle hiervon aus.

Persönliche Diskrepanzen interessieren mich gleich gesetzt dem Dreck unter meinen Stiefeln.

gez.
Komandant Harald Reizbrecht


Das Pergament gefaltet und mit einem Siegel in Form eines Adlers verschlossen, geht dies Schreiben zu Händen des Schlachtenpriesters mittels eines Boten aus der Residenz.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Dretch.

Ein Brief an Kommandant Reizbrecht. 09 Apr 2013 18:03 #3712

*ein weiteres Schreiben trifft bei Reizbrecht ein*

Nun ihr habt euren Standpunkt ausreichend klar gemacht.

Offenbar seid ihr der Meinung, dass Die Gesetze nicht für eure Gardisten gelten.

Zitat:
Die gültigen Gesetze Corazurs und Porta Platas

6. Diebstahl, Raub, Mord, Erpressung und jedwede Handlung die nach moralischem Handeln einem friedlichen Miteinander abträglich erscheint, sind verboten.

Nun Die Gesetze des Barones gelten ja nicht überall. Ich werde einen Weg finden Genugtuung für diese Tat zu erhalten.

Offenbar seid Ihr nicht der Mann den ich in euch gesehen habe.


Mit kühlen Grüssen
Anarion Heramor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Antoss.

Brief an Sarafee Albae 14 Apr 2013 19:10 #3752

An die verbliebenen Ratsmitglieder werden Depeschen verschickt über Boten. So werden jene gebeten sich zeitnah beim Baron gemeinschaftlich einzufinden. Als Vermerk wurde Dringlichkeit in politischen Belangen angeführt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Briefe 16 Jul 2013 14:41 #4323

  • Draghetto
  • Draghettos Avatar Autor
  • Offline
  • Beiträge: 456
*eilig kehrt sie in ihr Büro zurück und verfasst einen Brief an den Baron. Sie siegelt ihn dann und ruft einen zuverlässigen Boten herbei. Ihm den Brief überreichend schärft sie ihm ein diesen dem Baron zu überbringen und sich nicht abwimmeln zu lassen. Egal zu welcher Zeit er auch in der Residenz eintreffen wird und auch dort zu bleiben um die Antwort gleich mitzunehmen.*

Sehr geehrter Baron Glenshire,
die Ereignisse rund um die toten Elfen geben Anlass zur Bestürzung. Darum ersuche ich um eine außerordentliche und rasche Ratssitzung, bei der weiteres besprochen und berichtet werden kann.

Des Weiteren muss ich euch in Kenntnis setzen das Rekrut Dunkelmond gestern zusätzlich noch für einiges an Aufregung gesorgt hat. Wie mir zuverlässig berichtet wurde, hat er ohne Zwang oder Grund in der Taverne zur letzen Einkehr einen Dschin freigesetzt. Einige Zeugen waren zugegen die dazu gehört werden könnten unter anderem auch Frau Dalbane.
Ein solcher Vorfall kann keineswegs hingenommen oder geduldet werden. Die ganze Taverne war in heller Aufruhr und sogar von Dämonen war die Rede. Auch dieses sollte Bestandteil der Besprechung sein und aufgrund der Dringlichkeit in bald erfolgen.

Mit untertänigsten Grüssen
Sarafeé Albae

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Briefe 12 Aug 2013 21:54 #4453

*Ein Brief an den Baron wird in der Residenz abgegeben. Bricht man das rote Wachssiegel mit dem flammenden Schwert, so kann man die Schriftrolle öffnen und dort folgendes lesen*


Sehr geehrter Herr Baron von und zu Glenshire,

seit langem bewohne ich nun schon diese schöne Insel und erbaue wie ihr wisst eine Burg zu Ehren Tempus, der gottgewollten Ordnung und um die Bewohner der Insel vor Ungemach schützen zu können.

Die Bauarbeiten machen gute Fortschritte und ich hoffe euch schon bald zur feierlichen Eröffnung der Burg einladen zu dürfen.

Doch heute wende ich mich mit einer anderen Bitte an euch.

Hiermit beantrage ich eine Magie und Waffenlizenz für alle Ortschaften der Insel. Da ich mich dem Schutz der Bevölkerung verschrieben habe, möchte ich im Ernstfall nicht durch eine mangelnde Erlaubnis eurer Hoheit daran gehindert sehen, dieser Pflicht zu folgen.

Ich denke Ihr kennt mich schon gut genug, um meinem Wunsch entsprechen zu können. Nie habe ich leichtfertig die macht meines Gottes missbraucht, oder meine Klinge im Zorn erhoben.

Um zu gewährleisten, dass Ihr mich kennen lernen konntet, habe ich mich nicht schon früher mit dieser Bitte an euch gewandt.


Mit untertänigsten Grüßen
Anarion Heramor

Schlachtenpriester im Namen Tempus und Ordensmeister.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Antoss.

Brief an den Baron 14 Aug 2013 19:17 #4463

*ein Brief an Anarion liegt bei der Burg*
Angebot über 10 Wagenladungen Kohle in die Burg

Angebot:

Kohle: 10 Wagenladungen
Lieferzeit: 3 Tage
Mitarbeiter: 2 Leute

Anzahlung: 2000 Gold

Bleibt ein Rest Betrag von 700 Gold

Lieferung erfolgt so bald ein Vertrag zu stande kommt oder an einem gewunschten Zeitpunkt
vorrausgesetzt die Lieferzeit underschreitet nicht die Zeit die im Vertrag festgelgt wurde.
Das Angebot ist unverbindlich. Das angebot gildet 2 Monde lang, danach ist das Angebot nichtzig
und somit die Preise ungültig.

Gezeichnet:

Zellyord

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum