Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort:

THEMA:

Briefe 30 Okt 2012 20:37 #3091

Der Baron erhält das Schreiben und erkundigt sich nach dem Boten.
Als jener als dürrer Junge beschrieben wird, lässt der Baron nach jenem suchen, da er seinen Lohn nicht erhalten habe.
Warme Speise und zudem ein Mantel sei ihm zu geben schützend vor der Kälte.
Den Unmut des Barons erfuhr der Wachhabende zudem und so trat jener murrend seinen weiteren Dienst an.

Nach Lesung des Schreibens entgleitet dem Baron ein leises Schnauben.
"Was muss dies für ein Baron sein, welcher einen derartigen Boten schickt und zudem keinen Verweis hinterlässt wohin man eine Nachricht an ihn zu senden vermag. So werde ich abwarten auf die Findung des Botenjungen.*

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Briefe 22 Nov 2012 07:33 #3221

Bereits in den frühen Morgenstunden erreicht ein Bote der Residenz die Akademie mit einer Depesche für den Akademieleiter.
Seth´ek Amen´Ral möge sich im Laufe des Tages beim Baron einfinden.

Anschließend machte sich der Bote auf den Weg an die Ostküste und hinterlässt beim Fährmann eine Depesche für Herrn Lanne.
Herr Lanne mögen sich beim Baron einfinden in einer dringlichen Angelegenheit, die keinen Aufschub gewähre.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Briefe 29 Dez 2012 13:38 #3350

Aus der Residenz eilen einige Botenjungen.
Sie verteilen Einladungen zur Ratssitzung am 6.Tage zur 8. Abendstunde in der Residenz an alle Ratsmitglieder.

Ebenso erhalten Frau Arlyne und Herr Blauwasser eine Einladung zugestellt.
Diese Einladungen sind beim Wirt Parrick in Corazur hinterlegt worden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Brief an Sarafee Albae 22 Feb 2013 21:37 #3542

In den frühen Stunden des Nachmittags ertönt die Glocke an der Strandburg, dem Heim von Sarafee und William. Ein magerer Bursche wartet vor der Tür und tippelt etwas nervös hin und her als Sara im öffnet und einen Brief von ihm entgegennimmt. Sobald sie ihn öffnet kann sie folgende Zeilen lesen
Liebste Sara, sogern ich Dir die Ergebnisse meiner Nachforschungen um Tarabas verschwinden persönlich übermittelt hätte und Dich vor meiner Abreise noch einmal aus tiefstem Herzen innigst geküsst hätte,die Zeit drängt leider zu sehr und ich muß aufbrechen.
Die Nachrichten welche ich nun berichte sind sehr bedrückend und für mich nahezu unglaublich, allerdings besteht kein Zweifel darüber da alle Zeugenaussagen sich mit den Dokumenten in der Registratur decken.
Tarabas, Faen und auch Daria haben demnach bereits vor einigen Wochen die Insel auf dem selben Schiff verlassen. Ob Zufall oder nicht, ist natürlich nicht mehr herauszufinden. Auch die wenigen Zeugen mit denen ich sprechen konnte bringen hier keine Aufklärung.
Dennoch es ist nun also Gewissheit und da das Schiff den Hafen ohne Zielangabe verlassen hat wissen wir auch nicht wohin die Drei aufgebrochen sind. Ich bedaure diese schlimmen Nachrichten und würde Dich bitten sie Melina schonend beizubringen. Es tut mir wirklich sehr leid.

Dir liebste Sara verspreche ich ganz bald wieder in den Hafen einzulaufen und dann wollen wir endlch jene Vorbereitungen treffen auf die wir uns nun schon so lang freuen. In Liebe und ewiger Treue - Dein William

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von RPG2010.

Briefe 31 Mär 2013 13:19 #3658

*Ein Brief wird bei der Garde für den Baron abgegeben, bricht man das Rote Siegel mit dem Symbol von Tempus, steht dort folgendes in sehr kunstvoller Handschrift geschrieben*


Sehr geehrter Baron Glenshire,
mein Name ist Anarion Heramor, Schlachtenpriester in Diensten Tempus und bereits seit längerem Bewohner dieser schönen Insel. Leider gibt es hier keinen Tempel in dem Tempus verehrt werden könnte. Es drängt mich danach dies so bald wie möglich zu ändern und eine adäquate Tempelburg zu errichten.

In dieser kann zum einen meinem Gott die ihm zustehende Ehrerbieteung zuteil werden und die Bevölkerung könnte sich bei Gefahr jederzeit hinter ihre starken Mauern flüchten, um Zeiten der Unruhe, oder sogar Kriege dort zu überdauern.

Ein in Frage kommendes Grundstück wurde von mir bereits gesucht und gefunden. Ich würde mich gerne bei einer Audienz, um die ich hiermit untertänigst ersuchen möchte, mit euch darüber unterhalten, ob und wenn ja zu welchem Preis, ich dieses Gelände von euch erwerben könnte. Bitte lasst mir durch einen Boten mitteilen, wann ich euch mein Anliegen persönlich vortragen kann.


Mit untertänigsten Grüssen
Anarion Heramor

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ein Brief an Kommandant Reizbrecht. 09 Apr 2013 15:17 #3709

*Ein Brief wird bei der Garde für den Kommandanten abgegeben, bricht man das Rote Siegel mit dem Symbol von Tempus, steht dort folgendes in sehr kunstvoller Handschrift geschrieben*


Sehr geehrter Herr Kommandant Reizbrecht,
ich schätze eure Tüchtigkeit mit der Ihr die Garde anführt und ich respektiere die Garde als Garanten für die von den Göttern gewollte Ordnung der Dinge.

Leider bin ich trotzdem gezwungen euch eine Beschwerde über einen eurer Rekruten, Fandarel Dunkelmond vorzutragen, der mich gestern grundlos und ohne provoziert worden zu sein, öffentlich und vor Zeugen beleidigt hat.

Ich bin Schlachtenpriester des Tempus und es nicht gewohnt mich so behandeln zu lassen. Nur seiner Gardeuniform verdankt dieser Rekrut, der sich mir gegenüber wie ein Lümmel benahm, dass ich nicht gleich an Ort und Stelle Hand an ihn gelegt habe.
Doch ich halte mich an den Dienstweg und hoffe, dass ihr die Sache regelt.

Da die Beleidigung öffentlich und in der Anwesenheit von Damen erfolgte, erwarte ich eine ebensolche öffentlich Entschuldigung in Anwesenheit der selben Personen.

Ohne dass ich zuvor das Wort an ihn gerichtet hätte, oder auch nur an einem Tisch gesessen mit ihm gesessen hätte, ging dieser Herr Dunkelmond mich mit den folgenden Worten an.

Zitat:
Wenn ihr aufhört, wie ein daher gelaufender, aufgeqollender Frosch zu quaken, Herr Heramor, könnte man euch wohl antworten.
Zitat Ende

Ein solch, provokantes, unverschämtes und flegelhaftes Verhalten geziemt sich wohl kaum für einen Gardisten.

Als Zeugen benenne ich die Dame Camee Salur, die Dame Nujary, den Rekruten der Garde Akachi Themer und mich selbst.

Sollte keine öffentliche Entschuldigung erfolgen, werde ich die Sache selbst weiter verfolgen und mir Genugtuung verschaffen.


Mit hochachtungsvollen Grüssen
Anarion Heramor
Schlachtenpriester,
Schreiber und Alchemist

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Antoss.
Powered by Kunena Forum